Heute 7

Gestern 23

Woche 193

Monat 1147

Insgesamt 14002

Aktuell sind 31 Gäste und keine Mitglieder online

Schnellzugriff
SVG Logo klein        Willkommen beim
SV Gengenbach 1920 e.V.

Trotz schwacher Leistung – 2:0 Auswärtssieg in Schweighausen

Der SVG ist eine Woche nach den ersten Punktverlusten der Saison zurück in der Erfolgsspur. Eine dürftige Mannschaftsleistung reichte dabei zu einem 2:0 Auswärtserfolg. Torschützen für den SVG waren Vassilios Miaris und David Wussler.

Mit dem Ergebnis zufrieden, mit der Spielweise nicht. So lässt sich der Samstagnachmittag aus Sicht der Gengenbacher darstellen. Dabei begannen die Rot-Weißen relativ forsch. Nachdem man letzte Woche der Mannschaft angemerkt hatte, dass der Rhythmus nach dem spielfreien Wochenende noch etwas fehlte, versuchten die Männer von Halsinger/Schindler von Beginn an ein frühes Pressing zu spielen und so viele Ballbesitzanteile zu bekommen. Im Spiel nach vorne sah das anfangs alles ganz ansehnlich aus. So stand es bereits nach 27 Minuten 2:0 aus Sicht des SVG. Das 0:1 erzielte „Vassi“ Miaris, nachdem er am langen Pfosten eine Flanke von Pierre Maurer verwerten konnte. (13.) Für das 0:2 sorgte David Wussler, als er einen Traumpass von Timo Waslikowski aufnahm und SG-Torhüter Denis Frenk keine Chance ließ. Das war es dann aber auch in weiten Teilen mit der Gengenbacher Herrlichkeit in der Offensive, einzig ein Kopfball an den Pfosten durch Simon Gmeiner war noch zu verzeichnen. Zu vieles blieb Stückwerk. Glück hatte man auch bei einem Schuss an den Außenpfosten von Schweighausens Stürmer Roland Burger in der ersten Halbzeit.

In der zweiten Hälfte rettete Capitano Alex Müller in höchster Not gegen Mario Bauer, nach einem haarsträubenden Fehler im Spielaufbau. In der 76. Minute verweigerte Schiedsrichter Markus Utz dem SVG ein Elfmeter, als Mario Schilli von seinem Gegenspieler rüde von den Beinen geholt wurde. Der SVG hatte zwar mehr Spielanteile, spielte aber insgesamt schlecht und konnte trotzdem gewinnen. Das ist das was zählt.

Nun steht am Tag der deutschen Einheit (Dienstag, 3.10.), das Nachholspiel des dritten Spieltags an. Der SVG empfängt den verlustpunktfreien SV Schapbach um 15 Uhr im Kinzigtalstadion zum absoluten Spitzenspiel.

Aufstellung SVG:

Schwendemann, Müller, P.Halsinger, Vollmer, Maurer, D.Halsinger, Gmeiner (ab 72. Bosco-Alcamo), Wussler (ab 65. Kruwinnus), Miaris, Schilli (ab 87. Karatas), Waslikowski (ab 78. Späth)

Stimmen der Trainer:

David Halsinger: „Das war meiner Meinung nach unser schlechtestes Spiel bisher. In fast allen Belangen haben wir nicht das gezeigt, was wir können. Damit bin ich nicht zufrieden. Und dennoch haben wir gewonnen, was wiederum für unsere Mentalität spricht. Man muss aber auch ganz klar sagen, dass heute auch etwas Glück dabei war. Wenn Schweighausen hier 2 Tore macht, dürfen wir uns nicht beschweren. Wir müssen schnellstmöglich unsere Leichtigkeit und Spielfreude wieder finden. Das geht nur über regelmäßiges Training und Spaß am Fußball. Ich hoffe zudem, dass das jetzt der letzte so kleine, enge, schmale Platz war, auf dem wir spielen mussten. Offensichtlich tun wir uns auf solchen Plätzen schwer. Das haben jeweils die ersten 45. Minuten bei TuS Kinzigtal und Welschensteinach, sowie die 60 Minuten heute gezeigt. Nun steht endlich mal wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Ich hoffe, dass wir in unserem schönen Kinzigtalstadion zu dem Fußball zurückkehren können, zu dem unsere Mannschaft in der Lage ist. Das wird gegen Schapbach auch absolut nötig sein. Erfreut bin ich heute darüber, dass wir auch Spiele gewinnen können, in denen die Torschützen mal nicht Waslikowski oder Schilli heißen. Das nimmt denen zwei sicherlich etwas die Last von den Schultern und zeigt, dass auch die Mitspieler mal in die Presche springen können, wenn es ums Tore schießen geht.“

„Maxe“ Schindler: „Es waren keine einfachen Bedingungen heute. Der Regen machte den Platz zusehends tiefer und wir konnten nur selten zu unserem technisch gepflegten Fußball finden. Auch unsere langen Bälle in die Spitze kamen viel zu selten an. Im Zweikampfverhalten zeigten wir ebenfalls nicht die nötige Aggressivität. Heute haben uns die ersten 20-25 Minuten gerettet, in denen wir nicht gut, aber ordentlich gespielt haben. Über den Rest des Spiels hüllen wir heute einfach mal den Mantel des Schweigens. Was am Ende zählt sind die drei Punkte. Fakt ist außerdem, dass wir die erste Mannschaft in dieser Saison sind, die hier in Schweighausen gewinnen konnte. Diesen positiven Aspekt gilt es ebenfalls aus dem Spiel mitzunehmen.“

Unsere Zweite Mannschaft konnte einen 5-3 Auswärtserfolg landen und liegt nun mit elf Punkte nach sechs gespielten Partien auf Platz acht der Tabelle, wobei man aber zwei Spiele weniger als der Tabellenführer SV Reichenbach II (19 Punkte) absolviert hat.