SVG feiert mit 4:3 seinen ersten Sieg beim Tabellenzweiten DJK Tiergarten-Haslach

  • Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 03. September 2019 07:47
  • Zugriffe: 165

Im vierten Spiel in der neuen Umgebung der Kreisliga A Nord gelang dem SVG endlich der erste Sieg. Beim bisherigen Tabellenzweiten DJK Tiergarten-Haslach, der in drei Spielen dreimal siegreich war, konnte der SVG insgesamt dreimal ausgleichen und am Schluss noch den entscheidenden Siegtreffer landen. Der Sieg war nur vom Zeitpunkt her glücklich, nicht aber vom Spielverlauf. Insbesondere in der zweiten Halbzeit war der SVG besser.

Mit gemischten Gefühlen fuhr der SVG ins Renchtal zur DJK Tiergarten-Haslach, denn nach einer durchaus gelungenen Vorbereitung hatte der SVG nach drei Spieltagen nur einen Punkt erzielt. Mut machte die Tatsache, dass einige verletzte Spieler sowie Urlauber wieder zum Kader gehörten, obwohl immer noch gut ein halbes Duzend aus dem erweiterten Kader fehlten. Gleich zu Beginn war zu erkennen, dass die Körpersprache der Spieler eine deutlich andere war als zuletzt. Beide Mannschaften spielten durchaus offensiv, wobei es in den ersten 25.Minuten nur einige Halbchancen auf beiden Seiten gab. Dies ändert sich aber schlagartig in der 27. Minute. Ein Eckball der Gastgeber trudelte an Freund und Feind vorbei bis fast an den hinteren Pfosten, wo Dominic Fies keine Mühe hatte, den Ball per Flugkopfball zu verwandeln. Fast im Gegenzug gelang dem SVG postwendend der Ausgleich. Ebenfalls nach einer Ecke konnten die Gastgeber zunächst per Kopf klären, der Ball landete jedoch bei Simon Gmeiner, der mit dem Rücken zum Tor aus 16m den Ball ins rechte Tordreieck zirkelte (30.). In dieser Phase des Spiels ging es hoch her. In der 34.Min. ließ das SVG Mittelfeld den starken Markus Danner bis fast an den 16-Meter raum ziehen. Von dort schlenzte er den Ball mit links gekonnt ins linke, untere Eck. Der gute SVG Torhüter Tobias Bohnert hatte hier keine Chance. Direkt nach Wiederanspiel flankte der wiedergenesene Vassilios Miaris von links in die Mitte, David Halsinger verlängerte zu Achim Späth. Dieser war seinem Gegenspieler enteilt und drosch den Ball aus gut 8 Metern direkt in die Mitte des Tores zum erneuten Ausgleich (35.). Danach beruhigte sich das Spiel wieder. In der 44.Min. hatte das Spiel dann aber eine kuriose Szene. Schiedsrichter Hans Reuter entschied auf Foulspiel und unterbrach das Spiel. Die Gastgeber spielten aber nach einem langen Ball auf die andere Seite einfach weiter. Die verdutzen SVG-Spieler blieben stehen. Jonas Klos wurde mit einem Steilpass eingesetzt und vollendete eiskalt zur 3:2 Halbzeitführung. Alle berechtigten Proteste seitens der SVG- Spieler bleiben erfolglos.

Dass sich der SVG für die 2. Halbzeit viel vorgenommen hatte, merkte man sofort. Die Gastgeber wurden zusehends in die Defensive gedrängt und versuchten ihr Glück durch Konter, die aber lange ohne Wirkung blieben. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Gastgeber, die sich oftmals nur durch Foulspiel zu helfen wussten. So führte ein Freistoß von Dominic Schwarz von der linken Strafraumgrenze in den langen Torwinkel zum erneuten Ausgleich (64.), wobei Torhüter Tim Erdrich keine glückliche Figur machte. Der SVG drängte weiter und wollte den Sieg. Und endlich konnte man über die Bank wieder nachlegen. So wurden für die Offensive Timo Vollmer, Kann Arslan und Stefan Kalisichnigg, der eigentlich nicht mehr spielen wollte, eingewechselt. Der SVG ging nun ins Risiko und entblößte damit auch die Defensive, wodurch die Gastgeber zu guten Konterchancen kamen. Das Spiel stand aufs Messers Schneide. Und dann kam es wie es einfach kommen musste. Hatte Stefan Kalischnigg bereits in der 86. Min Pech, als sein vermeintlicher Führungstreffer zu Unrecht wegen angeblichen Abseits aberkannt wurde, so zeigte er in der 90.Min. seine Torjägerqualitäten. Herrlich auf links freigespielt vollendete er mit einem platzierten Flachschuss eiskalt ins lange Eck zum vielumjubelten Siegtreffer. In der Nachspielzeit passierte nichts mehr, so dass es unterm Strich zum verdienten Auswärtssieg reichte.t

Stimmen zum Spiel:

Trainer David Halsinger: „Die Mannschaft hat heute ein sehr gute Moral gezeigt, dreimal einen Rückstand aufgeholt und am Schluss das Spiel noch gedreht. Darauf müssen wir aufbauen und vor allem in der Defensivarbeit zulegen.“

Trainer Stefan Kalsichnigg: „Geplant war mein Einsatz nicht mehr, aber es fehlen immer noch einige Offensivkräfte, die aber jetzt nach und nach wieder zur Mannschaft stoßen. Dass mir dann auch noch das entscheidende Tor gelingt, ist schon unglaublich. Für die Moral der Truppe war dieses Spiel enorm wichtig, aber es gibt noch vieles zu verbessern.“

Aufstellung: Tobias Bohnert, Philipp Halsinger, Simon Gmeiner (71.Stefan Kalsichnigg), David Braun, Leopold Mock, Benedikt Leistler, David Halsinger, David Wussler, Dominik Schwarz, Achim Späth (70.Timo Vollmer), Vassilios Miaris (76.Kaan Arslan)