Heute 12

Gestern 0

Woche 12

Monat 12

Insgesamt 69040

Aktuell sind 10 Gäste und keine Mitglieder online

Top Panel
SVG Logo klein        Willkommen beim
SV Gengenbach 1920 e.V.

Verdienter 4:2 Erfolg gegen den FV Wagshurst

  • Zuletzt aktualisiert: Montag, 23. September 2019 14:54
  • Zugriffe: 159

Nach der herben Pleite im Zusenhofen stand die SVG Elf gehörig unter Druck. Unter der Woche wurden die Ereignisse aufgearbeitet und die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen. Dass der Mannschaft dann unterm Strich ein hochverdienter Sieg gelang, ist umso höher zu bewerten, da der Spielverlauf nicht gerade glücklich für den SVG verlief.

Von Beginn an nahm der SVG das Spielegeschehen in die Hand. Die Elf zeigte sich bemüht, mit einem konzentrierten Spielaufbau die Quote der Abspielfehler der letzten Spiele zu verringern. Bereits in der 5.Min. hatte der quirlige Patrick Schultheiß Pech, als er mit einem 20m Gewaltschuss nur den Außenpfosten traf. In der 8. Und 10. Min. wurde Kaan Arslan in aussichtsreicher Position freigespielt. Aber einmal war sein Schuss zu unplatziert, so dass der Tormann wenig Probleme hatte, den Ball festzuhalten, das andere Mal strich sein Schuss knapp am langen Pfosten vorbei. Dann verletzte sich in der 17.Min. zu allem Unglück Simon Gmeiner am Rücken und musste durch den leicht angeschlagene Dominik Schwarz ausgewechselte werden. Gleich danach hatte Patrick Schultheiß die Chance zur Führung. Herrlich freigespielt lief er allein auf Torhüter Pascal Strübel zu. Sein Flachschuss war aber  zu ungenau, so dass dieser vom Torhüter gerade noch gehalten werden konnte. P1180657 redDie Gäste hatten bis dahin aus dem Spiel heraus keine Chance. Als die SVG Abwehr bei einem schnell ausgeführten Eckball nicht ganz im Bilde war, kam Jonas Sermersheim an der Strafraumgrenze frei zum Schuss und zirkelte den scharf getretenen Außenristschuss zur überraschenden Gästeführung ins lange Eck (22.). Der SVG zeigte sich keinesfalls geschockt. Nach einem langen Diagonalball von David Halsinger kam letztendlich Vassilios Miaris halblinks frei zum Schuss, aber er verfehlte den langen Pfosten nur um Zentimeter. In der 33. Min. war es dann soweit. Nach einer Kombination von Vassilios Miaris und ‚Joro‘ Kalafatis setzte sich letzterer glänzend auf links durch und bediente den am langen Pfosten lauernden Patrick Schultheiss, der zum hochverdienten Ausgleich einschob. Der SVG spielte weiter nach vorne. In der 38.Min. der nächste Schock. Nach einem langen Ball kreuzten sich die Wege von David Halsinger und einem Gästestürmer, dieser kam ins straucheln und Schiedsrichter Jannik Braun entschied zu Recht auf Freistoß für die Gäste. Den anschließenden Freistoß zirkelte Tobias Mohr herrlich ins Tordreieck. Gegen diesen Kunstschuss hatte Nicolas Schwendemann keine Chance. In der 40.Min. hatte der SVG die nächste Großchance. Vassilios Miaris schickte Patrick Schultheiß mit einem Ball in die Schnittstelle auf die Reise, dieser lupfte den Ball am herauseilenden Torhüter vorbei, allerdings sprang dieser vom Innenpfosten wieder zurück ins Spiel. Somit endete die erste Halbzeit mit einer äußert glücklichen Führung für die Gäste, die aus dem Spiel heraus keine Torchance generierten, während der SVG neben zahlreichen Chancen auch Pech mit zwei Pfostenschüssen hatte.

Zur Halbzeit wurde der mit einer gelben Karte vorbelastete ‚Joro‘ Kalafatis vorsichtshalber ausgewechselt. Für ihn kam Timo Vollmer ins Spiel. Der SVG macht aber da weiter, wo er in der zweiten Halbzeit aufgehört hatte. Bereits in der 49. Min. wurde der SVG für sein Bemühen belohnt. Ein cleverer Rückpass von Timo Vollmer verwandelte der aufgerückte David Halsinger hart und halbhoch in rechte Eck zum 2:2. Die Gäste fanden offensiv weiterhin nicht statt. In der 66. Min. hatte Timo Vollmer Pech, als sein 16m Geschoss aus der Drehung vom überragend reagierenden Pascal Strübel gerade noch zur Ecke abgelenkt wurde. Nach einer weiteren Riesenchance, die Timo Vollmer in der 68.Min vergab, erzielte dieser die hochverdiente 3:2 Führung für den SVG (71.). Nach einer herrlichen Flanke von Vassilios Miaris bediente Stefan Kalsichnigg, der für den leicht angeschlagenen Patrick Schultheiß ins Spiel gekommen war, per Kopf Timo Vollmer. Dieser bedankte sich und hämmerte den Ball unhaltbar volley ins Tor. Nach dem Rückstand gaben die Gäste ihre defensive Haltung auf, so dass sich nun ein vollkommen offenes Spiel entwickelte. In der 78.Min. musste Nicolas den ersten ernsthaften Schuss aus dem Spiel heraus abwehren, als er einen 16m Schuss von Daniel Dannhauser zur Ecke lenkte. Für den SVG ergaben sich nun riesige Konterchancen, die aber zunächst vergeben wurden. In der 85.Min. hatte Nicolas Schwendemann ‚seinen Auftritt‘. Innerhalb von Sekunden wehrte er zunächst einen Schuss aus 10m per Hand ab, anschließend den Nachschuss per Fuß. Keine 30 Sekunden holte er nach einer Flanke einen Kopfball aus dem Winkel. Auf der Gegenseite wurde Stefan Kalischnigg herrlich freigespielt und lief alleine auf den Torhüter zu. Der Routinier hatte aber wohl zu viel Zeit, überlegte etwas und scheiterte letztendlich am Torhüter. Zwei Minuten später viel dann die Entscheidung. Der SVG konterte die aufgerückten Gäste klassisch aus, Dominik Schwarz umspielte noch den Torwart und vollendete aus 25. Metern gekonnt zum 4:2.

Der SVG gewann gegen viel zu spät aufwachende Gäste hochverdient und konnte somit die richtige Reaktion auf die Vorwoche zeigen.

Stimmen zum Spiel:

Trainer David Halsinger: „Die Mannschaft hat heute eine gute Moral gezeigt, trotz der Ereignis der Vorwoche einen zweimaligen Rückstand aufgeholt und das Spiel gedreht. Am Ende haben wir verdient das Spiel gewonnen. Jetzt müssen wir daran anknüpfen.“

Trainer Stefan Kalsichnigg: „Aufgrund der Ausgangslage können wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Auch das Spielglück war heute lange nicht auf unserer Seite, das mussten wir uns erst erkämpfen. Und das hat die Mannschaft dann auch getan.“

Aufstellung: Nicolas Schwendemann, Philipp Halsinger, Simon Gmeiner (17. Dominik Schwarz), David Braun, Benedikt Leistler, Georgios Kalafatis (46. Timo Vollmer, 76. Pierre Maurer),  David Halsinger, Achim Späth, Patrick Schultheiß (56.Stefan Kalsichnigg), Vassilios Miaris, Kaan Arslan