Heute 23

Gestern 103

Woche 171

Monat 2191

Insgesamt 102828

Aktuell sind 5 Gäste und keine Mitglieder online

Top Panel
SVG Logo klein        Willkommen beim
SV Gengenbach 1920 e.V.

Bezirkspokal 2.Hauptrunde: SGGR verliert in Nesselried trotz 2:0 Führung mit 3:2

  • Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 13. September 2020 00:38
  • Zugriffe: 290

Die SG Gengenbach/Reichenbach (SGGR) verpasste beim SV Nesselried trotz einer 2:0 Führung den Einzug ins Bezirkspokal-Achtelfinale. Die Gastgeber drehten das Spiel innerhalb von 10 Minuten und verteidigten den Vorsprung auf dem sehr kleinen Nebenplatz bis zum Schluss.

Die SG begann das Spiel recht forsch und zeigte gleich, dass sie das Spiel erfolgreich gestalten will. Bereits in der 10.Min ging die SG nach einem weiten Einwurf durch einen Kopfball von Jan Braun mit 1:0 in Führung. 20200911 BZP H2 Bild 13Als 4 Minuten später Janek Roth nach einem schönen Solo, bei dem er 3 Spieler stehen ließ, mit einem Schlenzer ins rechte Toreck das 2:0 erzielte, schien alles nach Plan zu laufen. Das Spiel insgesamt war nicht schön anzusehen. Auf dem viel zu kleinen Trainingsplatz des SV Nesselried war ‚Kick and Rush‘ angesagt. Gefährlich auf beiden Seiten wurde es bei ‚Einwurfflanken‘ und lang getretenen Bällen aus dem Halbfeld oder bei Freistößen. In der 35.Min. schien die Entscheidung im Spiel anzustehen, als der SGGR zu recht ein Elfmeter zugesprochen wurde. Der gefoulte und an für sich sichere Schütze Jan Braun trat selbst an, setzte den Ball aber knapp neben das Tor. Die Gastgeber witterten danach wieder Morgenluft und wurden offensiver. Nachdem der SGGR Glück hatte, dass der Schiedsrichter bei einem vermeintlichen Handspiel zugunsten der SG entschied, fiel in der Nachspielzeit der 1.Halbzeit der vermeidbare Abschlusstreffer. Nach einem weiten Einwurf entstand im Fünfmeterraum eine unübersichtliche Situation, Torhüter Nicolas Schwendemann wurde zudem weggestoßen. Marc Hohensinn reagierte am schnellsten und stocherte den Ball aus 2 Meter über die Linie.

Nach der Pause eine Kopie des Anschlusstreffers. Erneut ein weiter Einwurf, erneut eine Kopfballverlängerung und erneut reagierte Marc Hohensinn am schnellsten. Zwischen zwei Abwehrspieler drückte er den Ball aus 5 Meter über die Linie. Innerhalb 2 Minuten hatte die SGGR somit die Führung verspielt. Das Spiel selbst war weiterhin nicht schön anzusehen, es lebte vom Kampf und der Spannung. In der 54.Min. machten die Gastgeber das Einwurf-Tripple perfekt. Weiter Einwurf, Kopfballverlängerung, einziger Unterschied war, dass diesmal Timo Huschle aus kurzer Distanz verwandelte. Danach wechselte die SGGR, Urlauber ‚Joro‘ Kalafatis und Philip Pursch kamen ins Spiel. Die SGGR war nun überlegen, scheiterte aber auf dem kleinen Platz immer wieder an der vielbeinigen Abwehr. Torchancen blieben Mangelware, einzig David Wussler hatte eine gute Kopfballchance, allerdings verfehlte er das Gehäuse knapp. Riesenaufregung dann noch in der 89. Minute. Jan Braun ließ am Elfmeterpunkt zwei Gegenspieler stehen, setzte zum Schuß an und wurde dann durch einen Abwehrspieler rüde von den Beinen geholt. Schiedsrichter Jannik Ell zögerte, schien Pfeifen zu wollen und tat es dann doch nicht, obwohl er 4 Meter neben der Spielsituation stand. Alle hatten mit einem Pfiff gerechnet, doch der Schiedsrichter ließ völlig unverständlich weiterspielen. Nach dieser Entscheidung gab es eine Riesenhektik auf und neben dem Platz. In der hektischen Nachspielzeit - angezeigt 4 Minuten, tatsächlich gespielt 8. Min.- gelang es der SGGR nicht, die Verlängerung zu erzwingen und schied somit aus dem Wettbewerb aus.

Aufstellung: Nicolas Schwendemann, Roman Salzer (86. Kaan Arslan), Philipp Halsinger, David Halsinger, David Wussler, Yanek Roth, Andre Braun (62. Philip Pursch), Achim Späth (78. Robin Feißt), Ilja Bukreev, Jan Braun, Benjamin Harter (65. Georgios Kalafatis)